Sonntag, 22. März 2015

Fitness – Meine Motivation


Neulich hatte eine Freundin gefragt, wie ich es eigentlich schaffen würde, mich regelmäßig zum Joggen zu motivieren.
„Ich mag das Gefühl danach…“, war wohl eine recht unbefriedigende Antwort für sie... 
Denn genau dieses Gefühl muss man ja überhaupt erst einmal kennen und es dementsprechend vorher geschafft haben, sich zum Sport aufzuraffen.

Darum habe ich euch heute einige Tipps und Tricks zusammengestellt, wie ihr euch hoffentlich besser zum Training motivieren könnt und worauf ihr sonst noch so achten solltet:

1.       Der richtige Sport
Den müsst ihr als erstes für euch finden. Ob ihr nun ins Fitnessstudio geht oder einem Team eures Sportvereines beitretet, ist vollkommen egal. Aber sucht euch unbedingt etwas, woran ihr lange Spaß habt! Das ist die halbe Miete, um durchzuhalten.

Ich versuche immer, Ausdauer- und Muskeltraining zu vereinbaren.
Deswegen jogge ich, wie bereits erwähnt. Mittlerweile komme ich auch wirklich wieder täglich dazu, was während meiner Prüfungsphase leider doch ein zeitliches Problem war. Umso zufriedener bin ich jetzt, es regelmäßig zu schaffen!
Außerdem mache ich die gängigen Übungen, also Crunches, Squats und so weiter, um meinen Körper zu formen. Die Workouts von Blogilates sind da sehr hilfreich.
Letzteres mache ich wirklich ungerne, wohingegen ich das Joggen ehrlich mag! 
Man fühlt sich danach frisch und „durchgepustet“, außerdem sorgt es für lange, schlanke Muskeln in den Beinen.
Aber beide Sachen gehören nun einmal zusammen und sorgen für eine gute Haltung und interessanterweise auch für eine bessere psychische Widerstandsfähigkeit.

2.       Kleine Etappen, dafür regelmäßig
Das ist meine persönliche Strategie, um durchzuhalten, wobei es da auch auf eure Disziplin ankommt. Wenn ihr zu denjenigen gehört, die für sich drei bis vier Tage in der Woche festlegen, an denen sie Sport machen UND das dann vor allem auch durchziehen… Respekt! :D
Und Glückwunsch, ihr braucht euren inneren Schweinehund nicht austricksen!
Ich aber schon. Ich muss täglich ran, um nicht damit aufzuhören. Machte ich nur jeden zweiten Tag Sport, würde sich das so entwickeln:
Am Montag Joggen, am Dienstag pausieren, am Mittwoch plötzlich keine Zeit, weil ein Termin dazwischenkommt, am Donnerstag Regen, am Freitag total kaputt von der Woche und froh, es überhaupt noch auf die Couch geschafft zu haben… Und da der Mensch am Sonntag sowieso ruhen soll, macht Sport am Samstag ja eigentlich auch keinen Sinn mehr!
Plötzlich ist eine ganze Woche vorbei, in der ich nur einmal laufen war!

Und genau um das zu unterbinden, laufe ich nach Möglichkeit jeden Tag, dafür aber kleine Etappen. Ich habe für mich eine Strecke festgelegt, die ca. 4 km lang ist. Das ist locker in 20 Minuten zu schaffen und die hat jedermann am Tag übrig! 
Die Motivation ist auch viel größer, wenn das Sport-Pensum „machbar“ erscheint.
Klar, manchmal schafft man es nicht täglich oder hat auch schlicht keine Lust.
Dann gönne ich mir ebenfalls mal einen Tag Auszeit, aber das ist dann eher die Ausnahme als eine Regel.

Mein Trick ist, das Laufen wie Zähneputzen zu betrachten – als selbstverständliche, tägliche Hygiene!

Und für alle, die noch unentschlossen sind: Während ihr darüber nachdenkt, ob ihr nun sollt oder nicht, schlüpft ihr schon in eure Sportschuhe und düst los!
Wichtig: das Stretching vorher und hinterher nicht vergessen!

3.       Motivierende Bilder und Sprüche
Als ich mit dem regelmäßigen Training angefangen habe, lud ich mir nonstop „Fitspos“ und motivierende Sprüche aufs Handy. Durch die Bilder hatte ich ein Ziel vor Augen, was ich mit meinem Sport erreichen will - nämlich einen definierten, schönen Körper zu bekommen und mich fit zu fühlen!
Es ist aber unheimlich wichtig, hierbei zu differenzieren: 
Auf gar keinen Fall geht es um krankhaften Magerwahn, sondern um einen gesunden Lebensstil. Und innerhalb dessen sollten sich Sport und eine ausgewogene Ernährung die Waage halten.

Frauen mit einer großartigen Figur sind in meine Augen Jennifer Lopez, Rihanna und Kate Upton: Alle drei haben weibliche Kurven, sind aber dennoch schlank und definiert.
Diese Damen nehme ich mir gern zum Vorbild!

4.       Musik!
Ohne Musik im Ohr geht gar nichts! Sie gibt einfach nochmal den extra Kick.
Sucht euch am besten Songs mit einem Rhythmus, bei dem ihr gut mithalten könnt.
Ich mag zum Sporteln am liebsten Hip-Hop/House/R'n'B hören.
Aber da kommt es natürlich völlig auf euren Geschmack an.
Und es kann richtig viel Spaß machen und motivierend sein, sich eine Playlist mit tollen Songs für den Sport zusammenzustellen!

5.       Die richtige Kleidung
Das ist ja ganz abhängig von dem Sport, den ihr für euch wählt. 
Solltet ihr euch auch fürs Joggen entscheiden, ist die Investition in gute Laufschuhe wichtig. Meine sind von Mizuno. Ich habe mich bei Karstadt Sports in Hamburg analysieren lassen und diese wurden mir dann empfohlen. Sie haben Stützkeile an der Innenseite, was Pronation, sprich dem „Knick nach innen“ entgegenwirken soll.
Generell ist dann auch noch ein guter Sport-BH wichtig, der auf die jeweilige Aktivität zugeschnitten ist. Fürs Laufen braucht ihr dementsprechend extrem starken Halt.
Und zuletzt wird atmungsaktive Kleidung benötigt.
Mittlerweile gibt es ja kaum noch eine Modekette, die keine Fitness-Kollektion hat. Ich kann euch definitiv die von H&M empfehlen!
Außerdem kann auch der Kauf von schönen Sportklamotten ein Anreiz sein, das Training durchzuhalten.

6.       Ein festes Ziel und Geduld
Ganz wichtig: Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut!
Man neigt dazu, gleich am Anfang zu viel von sich zu verlangen. Und wenn man dies nicht auf Anhieb schafft, kommt die Lust abhanden.
Deswegen – wie auch schon unter Punkt 2 erwähnt – klein anfangen und langsam die Intensität steigern.
Wenn ihr euch das Joggen ausgesucht habt, beginnt mit einer Abfolge von Walken und Laufen. Die Laufeinheiten werden dann langsam erhöht.
Außerdem: Findet euer eigenes Tempo!
Geht anfangs lieber für euch alleine trainieren, anstatt mit jemandem, der es schon länger tut und deswegen auch leistungsstärker ist. Das würde euch nur demotivieren. Allerdings ist es ja auch nur eine Frage der Zeit, bis ihr Kondition aufgebaut habt und mit den anderen mithalten könnt.

Auch solltet ihr euch ein festes Ziel setzen und hinterfragen, was genau ihr mit eurem Sport erreichen wollt:
Wollt ihr mehr unter Leute kommen, etwas in Gesellschaft machen? Euch einfach fitter und gesünder fühlen? Vielleicht sogar ein wenig abnehmen?
Mit einem konkreten Ziel vor Augen – wie ich bereits unter Punkt 3 schrieb – ist es viel leichter, durchzuhalten!



Das waren erstmal einige Tipps, die ich euch aus meiner Erfahrung heraus geben kann.
Ich hoffe sehr, dass sie euch gefallen und natürlich auch helfen.
Fitness und gesunder Lifestyle werden momentan einfach immer populärer. Davon kann man halten, was man will, aber ich beschäftige mich grundsätzlich sehr gerne damit, wenn auch nicht so intensiv wie manch anderer. 
Denn man sollte sich nicht kasteien und sich auch einmal etwas gönnen, sei es Schokolade oder einfach ein fauler Tag.

Nichtsdestotrotz und je nachdem, wie groß euer Interesse ist, könnte ich euch auch noch Workouts zeigen, einige Ernährungtipps zusammenstellen, vielleicht auch ein Food Diary machen… 
Hinterlasst mir gerne einen Hinweis, wenn ihr euch in der Richtung etwas wünscht!
Und schreibt mir super gerne in die Kommentare, welches eure Top-Songs fürs Laufen/Sport machen sind, damit ich meine eigene Playlist mal erweitern kann. Darüber würde ich mich riesig freuen!


Damit verabschiede ich mich für heute und wünsche euch noch einen grandiosen Tag! Bis bald… :)

Kommentare:

  1. ein schöner Post.. ich bin momentan auch sehr motiviert und je mehr man Erfolge sieht (zb. Bauchmuskeln) freue ich mich um so mehr..
    lg missteina von
    www.beautiful-way-of-life.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Das kenne ich :)
      Und plötzlich ist der Muskelkater das beste Gefühl der Welt! :D
      Liebste Grüße zurück...

      Löschen
  2. Sehr interessanter und hilfreicher Post <3
    Während dem Semester habe ich eigentlich eine sehr geregelte Fitnessroutine und ziehe das auch echt gut durch...durch Prüfungssphase, Urlaub, etc. bin ich aber gerade etwas aus dem Rythmus und muss erstmal wieder ein bisschen reinfinden :)

    Liebe Grüße

    http://nilooorac.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich, ging mir ähnlich. :D
      Aber man kommt zum Glück recht schnell wieder in seinen ursprünglichen Ablauf herein. Da zahlt sich das gute Training von vorher dann auch aus... :)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  3. Joggen und ähnliches sind leider überhaupt nicht meins. Ich würde sehr gerne mal in einen Volleyballverein oder so gehen. Ich kann mich aber bei nichts anmelden, wo es feste Übungszeiten gibt, weil ich im Schicht- und Wochenenddienst arbeiten muss...
    Also ist hinsichtlich Sport im Moment nichts los bei mir^^
    Aber ich würde gerne ein paar Workouts von dir sehen, vllt ist da doch was interessantes für mich mit bei :)
    LG Anne
    http://checkoutbeatuy.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nene, das ist definitiv nicht jedermanns Sache! :D
      Volleyball macht auch richtig viel Spaß, am meisten am Strand.
      Klar, wenn man sich auf keine Zeiten und Termine festlegen kann, ist das echt schade :/
      Aber dann sind ja kleinere Workouts, die du easy und jederzeit zuhause machen kannst, genau das Richtige... Ich werde gerne einen Post dazu machen! :)
      Liebste Grüße an dich!

      Löschen
  4. Wirklich ein sehr hilfreicher Beitrag! Ich selbst bin eher sportfaul und schaff es nie wirklich mich zu motivieren! Vielleicht wird das ja jetzt besser!
    Liebst
    Celine Marie

    PS: Bei mir läuft zur Zeit eine Blogvorstellung, vielleicht magst du da mal vorbei schauen :)
    http://waterfallsalttears.blogspot.de/2015/03/discover-blogs-blog-presentationblogvor.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, ich glaube, die Phase hat jeder normale Mensch mal! :D
      Ich musste mich anfangs auch extrem zum durchhalten zwingen...
      Aber das großartige am Sport ist wirklich, dass er glücklich macht, durch die Ausschüttung von Endorphinen. Und irgendwann will man auf dieses gute Gefühl gar nicht mehr verzichten und versteht plötzlich auch, warum andere so gerne trainieren... :)
      Danke für das super liebe Angebot, ich schaue sehr gerne vorbei! :)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  5. Super cooler Post! :)
    Ich hatte mal ne Phase, wo ich wirklich monatelang richtig motiviert Fitness gemacht habe (joggen ist irgendwie so gar nicht meins :D), und da war ich auch echt richtig schön schlank und straff (die Betonung liegt auf SCHÖN schlank und nicht völlig dürr :D).. Möchte jetzt wieder anfangen, bin aber so ein typisches Rudeltier beim Trainieren :D Aber habe mir bereits für Morgen ne liebe Freundin gesichert, mit der ich trainieren gehe hihi :)
    Dein Post war sehr interessant und gut zu lesen <3
    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, letzten Sommer war es bei mir genauso, da war ich mit meiner Freundin morgens vor der Uni schon Joggen und abends dann nochmal.
      Im Fitnessstudio war ich zwischendurch auch ein paar Mal probeweise, das mag ich allerdings nicht ganz so gerne. Aber da tickt ja jeder anders.
      Auf jeden Fall habe ich mich zu der Zeit auch pudelwohl in meinem Körper gefühlt... :)
      Ich wünsche dir ganz viel Erfolg bei deinem Training!
      Liebste Grüße <3

      Löschen
  6. Das stimmt genau. Für mich macht die richtige Kleidung sogar sehr viel aus, wenn man weiß man hat schöne Sachen zum trainieren... :)

    Danke dir! Ich liebe die Farbe, passt super zu dem kommenden Frühling aber auch um ein bisschen Farbe in einen Regentag zu bekommen! :)

    www.marysloveforbeauty.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, man sieht hübsch aus und muss auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man sich Sportsachen kauft, weil es ja für einen guten Zweck ist... :)
      Das Outfit sah wirklich toll aus und die Farbe stand dir hervorragend!
      Liebste Grüße an dich!

      Löschen
  7. Vielen Dank für die vielen tollen Tipps!
    Mir fehlt beim Sport nämlich ständig die Motivation :(
    Ich wollte mich auch für deine lieben Kommentare bedanken, ich habe mich sehr darüber gefreut :)
    xx Lia
    liaslife

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich haben sie dir ein bisschen geholfen! :)
      Ich selbst habe auch lange Probleme gehabt, mich zum Sport zu motivieren, aber es hilft einem wirklich. Man fühlt sich nicht nur gesünder, sondern auch selbstzufriedener...
      Sehr gerne, ich finde deinen Blog wirklich zauberhaft!
      Liebste Grüße :)

      Löschen
  8. Toller Post,
    den richtigen Sport zu finden der einem Spaß macht ist aber wahrscheinlich wirklich das wichtigste um sich zu motivieren. Alles andere kommt dann ja eigentlich von alleine :)

    All my Love. MS

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du auf jeden Fall recht! :)
      Laufen wäre eigentlich auch gar nicht meine erste Wahl gewesen, aber momentan ist es für mich zeitlich und vom Aufstand her am besten machbar.
      Und mittlerweile habe ich auch viel Spaß daran.
      Liebste Grüße an dich :)

      Löschen
  9. Das ist wirklich ein toller Post der mich nun fast auch ein kleines bisschen motiviert hat :)

    Hier geht's zu meinem Blog – Über neue Leser würde ich mich sehr freuen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, dankeschön! :)
      Vielleicht wird ja aus "ein kleines bisschen" noch etwas mehr... ;)
      Liebste Grüße!

      Löschen
  10. Wow, das ist ein toller Post du hast das alles so toll formuliert und mich direkt motiviert. Am liebsten würde ich direkt loslegen und nicht am blöden Schreibtisch im Büro sitzen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, was für ein liebes Kompliment...
      Vielen Dank, das freut mich riesig! :)
      Hoffentlich hast du bald die Gelegenheit, deine Motivation in Handlungen umsetzen... :D
      Liebste Grüße an dich! :)

      Löschen